friedbertplanker.de
friedbertplanker.de

Immer aktuell!

 

Holderkalender 2022 -

Holder im Einsatz - classic!

 

Ein Muß für jeden Holder-Fan!

__________________________

 

Kalender für die Jahre

2019, 2020 und 2021

Bei uns noch zu haben!

Infos unter "Marktplatz"!

__________________________

 

Das Holder - Datenbuch ist  noch lieferbar!

Infos unter "Marktplatz"!

__________________________

Der Holderkalender 2018  

-   erstmals erschienen  -

ein Muss für jeden Holderfan!

Infos unter "Marktplatz"!

Jetzt noch letzte Exemplare zum Sammeln sichern!

__________________________

 

Instandsetzung Motorhaube A40 / A50 / A60 u. a.

 

Bei den o.g. Schleppertypen kommt es immer wieder vor, dass die Motorhaube im Tankstutzenbereich durchscheuert. Auf den Fotos ist zu sehen, wie man diese

einfach mit Polyesterharz und Glasfibermatten instandsetzen kann.

Dabei ist zu beachten, dass über den beschädigten Bereich hinaus die Haube mit einer Flex von beiden Seiten dünn geschliffen wird. Danach werden die diese Stellen mit Polyester wieder aufgebaut.

Es ist empfehlenswert, sich vorher von der Lage der Tankbohrung eine Pappschablone anzufertigen.

Um zu verhindern, dass dieser Schaden wiederholt auftritt, klebe ich auf beide Seitenbleche in der Mitte ca. 4 mm dicke Gummistücke auf. Dadurch wird die Haube selbst etwas vorgespannt.

 

___________________________________________________________________________

Ausbau Gelenkwelle bei etlichen Holdermodellen

 

Um den Ausbau möglichst deutlich zu zeigen, haben wir hier ein ausgebautes

Bauteil fotografiert.

1. Methode:

Als erstes lösen wir die jeweilige selbstsichernde Mutter der Gelenkwellenbefestigung und drehen diese bündig mit der Spitze des Gewindes. Dann wird einer der abgebildeten Keiltreiber angesetzt und zwar so, dass er keinen Kontakt mit einer Lagerbüchse des Kreuzgelenkes bekommt. Mit einem beherzten Hammerschlag kann man dann problemlos das Gelenkwellenteil vom Konus lösen.

2. Methode:

Hier wird die Befestigungsmutter der Gelenkwelle ganz abgedreht und gegen die angefertigte Mutter ausgetauscht. Das Sechskant dieser Mutter ist zur Hälfte abgedreht, damit man den entsprechenden flachen Ringschlüssel umsetzen kann. Jetzt wird die Differenz zwischen Mutter und Kreuzgelenk mit dem gezeigten Zwischenstück ausgefüllt und die Mutter mit dem Ringschlüssel dagegen gedrückt, um Druck auf den Konus auszuüben und ihn abzudrücken.

Diese Methode ist wirksam, jedoch nicht so effektiv und wird von mir - wegen den beengten Platzgründen -  nicht favorisiert.

___________________________________________________________________________

Lenkrad - Ausbau

 

Da sich der zerstörungsfreie Ausbau eines Lenkrades immer wieder schwierig gestaltet,

habe ich mir den gezeigten Abzieher gebaut. Mit ihm konnte ich bisher jedes Lenkrad   -von allen möglichen Schlepperfabrikaten - abziehen, auch diese mit Verzahnung.

Den entsprechenden Hohlstift kann man am besten herausschlagen, indem eine zweite Person ein größeres Stück eines Holzbalkens gegen das Lenkrad drückt, damit dieses beim Herausschlagen nicht vibrieren kann.

Den Durchtreiber sollte man am besten mit einer Zange festhalten und dann mit kräftigen Hammerschlägen ausschlagen.

Danach kann ich den Abzieher - wie auf den Bildern erkennbar - ansetzen und das Lenkrad mit einem Druckluftschrauber von seinem Sitz ziehen - ganz ohne Probleme.

___________________________________________________________________________

A12 und B 12 - Auspuffmontage

 

Die De- und Montage der Überwurfmutter am Auspuffkrümmer ist immer sehr mühsam.

Aus diesem Grunde habe ich mir ein Werkzeug angefertigt, mit dem man diese

Arbeiten einwandfrei ausführen kann, ohne die Montagenuten der Überwurfmutter zu

beschädigen. Als Dichtung für die Überwurfmutter verwende ich Dichtschnur aus dem

Heizungsbau (s. letztes Bild).

_______________________________________________________________________

Radscheibe B10 / B12 ausbauen

 

Es gestaltet sich oft sehr schwierig, die Radscheibe ohne Beschädigung auszubauen.

Mit einem Hilfswerkzeug (s. Bild) ist es sehr einfach, schnell und vor allen Dingen ohne Beschädigung möglich. Wichtig ist, dass die gezeigte Brücke sehr massiv gehalten wird.

Die verwendeten Schrauben dürfen nicht zu lang sein. 

Als erstes muss man die Zentralmutter lösen und bündig mit der Achse drehen.

Dann die Brücke aufschrauben und die beiden Schrauben möglichst stark anziehen.

Danach gibt man einen kräftigen Schlag auf die Mitte der Brücke (s. Bild) und die Achsscheibe löst sich vom Konus.

In all den vielen Jahren, in denen ich an Holder schraube, ist es mit dieser Vorgehensweise

noch nie zu einer Beschädigung gekommen.

 

___________________________________________________________________________

Montage- / Demontagehinweis

 

Bei einer Getriebereparatur am A30 / A45 ist es recht mühsam, die vordere Gehäusehälfte

auszubauen. Mit den auf den folgenden Fotos dargestellten Gewindestangen geht das Trennen und auch das Zusammenziehen ohne Schwierigkeiten. Achtung: Beim Auseinanderziehen immer an den oberen Seegering auf der Antriebswelle achten!!!

 

___________________________________________________________________________

E6 - Luftfilter

 

Der Vergaser der E6 ist zum Luftfilter hin ein wenig seitenversetzt.

Dadurch passt der im Handel angebotene Gummistutzen nur sehr schlecht.

Ich habe vom Luftfilterdeckel den Schlauchstutzen abgesägt und einen selbst

angefertigten Stutzen ( aus einem Blechstreifen gerollt ) angeschweißt.

Durch diese Maßnahme passt der neue Gummistutzen einwandfrei und kann

ohne Verspannung eingesetzt werden.

 

________________________________________________________________________

Befestigungsschraube an der Einspritzpumpe

 

Beim Wechseln der Einspritzpumpe oder beim Einstellen des Förderbeginns ist es

immer sehr mühsam, die hintere Befestigungsschraube zu lösen.

Ich zeichne hier zwei einfache Lösungen auf:

 

1. Ein handelsüblicher Anlasserschlüssel wird dünn geschliffen, s. Foto

 

2. Von einer 12-Kant-Nuss wird ein ca. 10 mm breites Stück abgeflext und mit einem

    10 cm langen Rundmaterial verschweißt, s. Foto

 

Mit diesen selbst angefertigten Werkzeugen ist es sehr einfach, die Schraube zu lösen

und auch wieder zu befestigen.

Aufgrund der geringen Länge (2. Vorschlag) braucht man auch den Geräterahmen

nicht zu demontieren.

___________________________________________________________________________

Ölwechsel an der Bosch Reihen-Einspritzpumpe

 

Die Bosch Reihen-Einspritzpumpe ist verbaut in den Holder Schleppertypen

mit 2- und 4-Takt-Motoren mit zwei und drei Zylindern.

Der eingebaute Regler wird durch Motorenöl geschmiert, welches durch Lecköl der

Einspritzpumpe mit der Zeit verdünnt wird. Aus diesem Grunde soll lt. Hersteller bei

jedem Motorölwechsel ( nach ca. 100 Betriebsstunden ) auch dieser Ölwechsel an

der Einspritzpumpe durchgeführt werden.

Dazu ist die mit Pfeil A gekennzeichnete Ablass-Schraube zu lösen bzw. zu öffnen und

an dem mit Pfeil E gekennzeichneten Einfüllstutzen 0,3 l entsprechendes Motorenöl

einzufüllen.

Wichtig: Man muss warten, bis das verdünnte Altöl abgelaufen ist!

Danach sind die Verschraubungen wieder zu verschließen.

Achtung: Die beiden Schrauben, die sich oberhalb der Ablass-Schraube befinden,

sind    a u f   k e i n e n   F a l l   zu lösen oder zu verdrehen!!!

Sie dienen zur Einspritzpumpeneinstellung, die nur auf einem Prüfstand durchzu-

führen ist.

___________________________________________________________________________

Nachträgliches Anbringen von Kotflügelverbreiterungen am

 

Holder P60

Bei Spurweitenbreitstellung benötigt der P60 Kotflügelverbreiterungen.

Die Originalteile aus Blech sind mir zu einfach!

Um die Kotflügelkante auszugleichen, habe ich ein Alu-Flachmaterial entsprechend dem Kotflügelradius gerollt. An diesem werden handelsübliche Kunststoff-Kotflügel mit Blindnieten (große Köpfe) angenietet. Die Befestigung erfolgt mit jeweils 5 Schrauben am Kotflügel.

Durch diese Ausführung ist es möglich, Verbreiterungen in verschiedenen Maßen anzufertigen.

 

Diese Verbreiterungen passen auch für Holder AM2/AG3, A30/A45 usw.

___________________________________________________________________________

Nachträglicher Anbau von Vorderrad-Kotflügeln am

 

Holder P60

___________________________________________________________________________

Reparatur Frontmaske

 

für Schlepper A23 - A30 - A45 - A55

Bei den oben genannten Schleppern sind die Frontmasken oft in einem verbeulten und durchgerosteten Zustand. Mit einfachen, selbst angefertigten Reparaturblechen lässt sich hier eine einfache Instandsetzung durchführen. Zur Verwendung kommt Tiefziehblech,

1,2 mm Stärke, für das Frontgitter wurde Streckmetall ausgewählt.

Die Maske erhält eine sehr gute Stabilität dadurch, dass das Frontgitter (Streckmetall) rundum mit Schutzgas eingeschweißt wird. Das Holder-H wurde aus massivem Flachstahl gefertigt, damit die Proportionen stimmen. Alle Schweißarbeiten wurden mit Schutzgas durchgeführt.

Zeitaufwand für die Arbeiten: ca. 4,5 - 5 Stunden.

___________________________________________________________________________

Neue Unterlenker

 

___________________________________________________________________________

              Umbau Motor Sachs 500 auf Elektrostart

 

___________________________________________________________________________

 

        Umbau Lichtmaschine Holder A18 / Holder B18

 

Aufgrund der bekannten Probleme mit der Lichtmaschine bzw. dem Regler wurde der

Umbau vorgenommen.

In erster Linie habe ich versucht, die Optik des Schleppers zu berücksichtigen.

Ein Lichtmaschinenanbau an der linken Schlepperseite ist zwar einfacher, aber er stört die Optik erheblich, da die Frontmaske seitlich ausgeschnitten werden muss. Hinzu kommen dann die Kosten für eine gebrauchte Lichtmaschine, die bei ca. € 30,00 liegen.

Außerdem ist bei meinem Vorschlag der Umbau mit einfachen Werkstattmitteln zu bewältigen.

Lediglich den serienmäßigen Werkzeugkasten habe ich entfernt.

___________________________________________________________________________

 

Motor-Umbau AM2 / AG3 / AG35

 

Beim Umbau von 2-Takt- auf 4-Takt-Motore bei den o.g. Schleppern muss die

Getriebe-Eingangswelle mit Hilfe der skizzierten Hülse verlängert werden.

Diese Hülsen werden aus dem Material C45 hergestellt und mit Loctite auf die

Getriebe-Eingangswelle aufgeklebt.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Christoph Planker/Sibille Planker